Entschlüsselung der Welt der Vliesstoffe

Entschlüsselung der Welt der Vliesstoffe

Mit der Ausbreitung der Covid-19-Pandemie sind Gesichtsmasken weltweit immer häufiger zu sehen. Und da die Nachfrage nach diesen Schutzartikeln in die Höhe geschnellt ist, haben mein Team von Vliesstoffspezialisten und icheinen deutlichen Anstieg der Anfragen von Vliesstoffherstellern festgestellt, die ihre Produktionskapazitäten erweitern wollen. Es ist also genau der richtige Zeitpunkt, um die wachsende Vliesstoffindustrie und die Schlüsselrolle, die Bänder dabei spielen, in den Mittelpunkt zu stellen.

Hightech, individualisierbar, für zahlreiche Anwendungen

In den letzten 50 Jahren haben sich Vliesstoffe von einem preisgünstigen Ersatz für herkömmliche Textilien zu den heutigen innovativen Hightech-Geweben aus Natur- und Chemiefasern mit anpassbaren physikalischen und mechanischen Eigenschaften entwickelt. Vliesstoffe werden allein oder zusammen mit anderen Materialien in einer Vielzahl von Verbraucher- und Industrieprodukten verwendet und reichen von dünnen, leichten und Einweg-Stoffen bis hin zu starken und haltbaren Stoffen.

Vliesstoffe im Alltag

Vliesstoffe finden sich abgesehen von ihrem rasant wachsenden Einsatz im medizinischen Umfeld in saugfähigen Hygieneprodukten, in Automobilen und im Transporten, in Bekleidung und Schuhen, in Geokunststoffen und im Bauwesen, in Haushalts- und Gewerbeartikeln, in der Industrie und beim Militär – eigentlich fast überall. Sie werden sogar bei einigen Förderbandtypen eingesetzt, wie z. B. bei den schweren Förderbändern in Flughäfen und Distributionszentren, wo Vliesstoffe für geringe Geräuschentwicklung, keine Delaminierung und kein Ausfransen sorgen – und das alles bei hervorragender Spurtreue und Antriebseignung.

Herausforderungen für Vliesstoffproduzenten

Natürlich wächst die Nachfrage nach Vliesstoffen, aber wie bei allen Herstellern stellen die Verfügbarkeit von Rohstoffen und die Preisvolatilität weiterhin Herausforderungen dar. Darüber hinaus sind die wichtigsten Anforderungen, starke Produkte zu gewährleisten, die nicht nur eine lange Lebensdauer, sondern auch eine lange Haltbarkeit haben. Minimale Betriebskosten, geringe Ausschussmengen und ein hoher und zuverlässiger Durchsatz sind für die Rentabilität von entscheidender Bedeutung.

Ein komplexer Produktionsprozess

Von der Faserballenöffnung, dem Wägen und Mischen über die Vliesbildung mittels Drylaid-, Wetlaid-, Airlaid-, Spunlaid-, Meltblown- oder Submikron-Spinning-Verfahren bis hin zur thermischen, mechanischen oder chemischen Bindung und schließlich bis hin zu den verschiedenen Veredelungen hängt die Vliesstoffherstellung in jeder Phase stark vom Förderband ab. Ich möchte mich nun auf eine besonders wichtige Anwendung konzentrieren: den Kreuzleger.

Herausforderungen im Kreuzleger-Prozess

Die grundlegende Funktion eines Kreuzlegers besteht darin, ein leichtes Faservlies von der Kardiermaschine zu übernehmen und ein schwereres Vlies zu erzeugen, indem das eingehende Vlies in Lagen auf ein tiefer liegendes Förderband gelegt wird. Während dieses Prozesses ändert der Materialfluss seine Richtung um 90 Grad. Es sind drei bis 20 oder mehr Lagen möglich, aber je mehr Lagen es gibt, desto langsamer verlässt das Material den Kreuzleger. (Einlaufgeschwindigkeiten von bis zu 150 Metern pro Minute sind üblich.) Die meisten Kreuzleger haben eine Ablagebreite von 3 bis 7 Metern, obwohl Kreuzleger für Papiermaschinenfilze viel breiter sein können. Das Faservlies wird von zwei (manchmal auch drei) Prozessbändern angetrieben. Bei dieser Art von Anwendung ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Zuführbänder eine hohe Quersteifigkeit und eine hohe Längsflexibilität aufweisen, insbesondere wenn sie für Hochgeschwindigkeits-Kreuzleger der neuesten Generation verwendet werden. Dies ist wichtig, weil die Bänder dadurch flach liegen, die Karde/das Gewebe homogen ist und das Band über kleinere Riemenscheiben (bis zu 50 mm) laufen kann. Dies ermöglicht leichtere Rollen, was zu einer geringeren Trägheit führt und eine hohe Bandbeschleunigung und -verzögerung für schnelle Start-/Stopp-Bewegungen und eine kontinuierliche Zuführ- und Ausgabegeschwindigkeit ermöglicht.

Herausforderungen bei Bändern und wie man sie meistert

Die häufigsten Probleme, die bei Bändern für Kreuzleger auftreten, sind Fasern, die an den Bändern haften bleiben, und das Krümmen der Bänder an den Seiten. Warum geschieht dies? Fasern können aus vielen Gründen an den Bändern haften. Dazu gehören:

  • Die Art der für die Herstellung verwendeten Materialien oder Fasern
  • Elektrische Leitfähigkeit durch die Fasern
  • Allgemeine Alterung der Bänder und Verlust der Ablöseeigenschaften, insbesondere an den Verbindungsstellen
  • Begrenzte chemische Beständigkeit gegen aggressive Spinnereiöle, die in das Band eindringen. Wenn das Band vollständig mit Öl getränkt ist, verbleibt dieses auf der Förderfläche und die Fasern können daran haften.
  • Bandmaterialien, wie Nylon oder Polyamid. Diese weisen zwar eine sehr gute chemische Beständigkeit auf, doch mit der Zeit zeigt das Material Ermüdungserscheinungen, die zu Mikrorissen auf der Oberfläche führen, an denen sich Fasern festsetzen können.

Bänder können an den Seiten einschneiden, weil:

  • Fehlführung (Berühren der Seiten)
  • Umweltfaktoren wie Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit
  • Schlechte Ausrichtung von Maschine und Rolle
  • Falsche Spannung nach anfänglicher Dehnung

Diese Herausforderungen sind alle lösbar. Zum Beispiel sind Habasit-Bänder antistatisch ausgerüstet, um statische Aufladung des laufenden Bandes wirksam zu verhindern. Um die Verbindungen zu handhaben und sicherzustellen, dass die Finger während der Herstellung perfekt zusammenpassen, hat Habasit ein strenges Verfahren für jeden Bandtyp, um die höchste Qualität zu gewährleisten. Das Problem des Öls wird durch Bänder mit speziell imprägnierten PUR-Oberflächen gelöst – wie unten beschrieben.

Spezielle Bänder für Kreuzleger

Für High-End-Anwendungen mit Kreuzleger bei hohen Geschwindigkeiten bietet Habasit eine Reihe von Premium-Lösungen an, die sich durch eine hohe Quersteifigkeit, eine leichte und hohe Längsflexibilität sowie eine hohe Verschleiss- und Kratzfestigkeit, leitfähige Eigenschaften und eine ausgezeichnete Trennwirkung auszeichnen. Für sehr anspruchsvolle Anwendungen, bei denen Spezialöle und Chemikalien zur Unterstützung der Faserbindung eingesetzt werden, hat Habasit ein neues chemisch beständiges Kreuzlegerband entwickelt. Es zeichnet sich durch eine PUR-imprägnierte, nicht klebende Oberseite, gute Chemikalien-, Verschleiss- und Kratzfestigkeit, hohe Querstabilität, Längsflexibilität und ein geringes Bandgewicht aus.

Kompetenter technischer Support

Wenden Sie sich jederzeit an mich, wenn Sie Hilfe oder Beratung zu Ihren Produktionsherausforderungen benötigen, oder besuchen Sie unsere Website, um mehr über unsere Lösungen zu erfahren.

29 Juli 2021  |  Gepostet von

Mario Buchs is the Habasit Global Application Engineer for the textile printing, nonwovens, and manufacturing & packaging sectors. Having worked for many years in the textile printing and paper print finishing industry as a service engineer, project technician and service manager, he joined Habasit in 2014 as Technical Services Manager (Australia & New Zealand). He took on his current role in 2017, assisting OEMs around the world and offering broad and deep expertise across the wide range of belting solutions for the industries he specializes in. As a Swiss/South African citizen and resident of Australia and the world, Mario Buchs is a trail- and ultra-runner, and a running coach at club level, accredited by Athletics Australia. He speaks English and German, with some French and Italian.

Kontaktieren Sie uns für persönliche Unterstützung

Beratung erhalten